Sie sind hier: Aktuelles » Zum Glück nur ein Fehlalarm – DRK Hemer wurde wegen vermeintlicher Amoklage in Menden alarmiert

Zum Glück nur ein Fehlalarm – DRK Hemer wurde wegen vermeintlicher Amoklage in Menden alarmiert

Am Vormittag des 22.02.2017 wurde die Einsatzeinheit EE NRW Hagen 04, zu der Hemeraner Rotkreuzler die Sanitätsdienstkomponente stellen, alarmiert. Mit weiteren Einsatzeinheiten aus dem Märkischen Kreis eilten die Helfer nach Menden und begaben sich in Bereitstellung.

Foto: N. Killas / DRK

 

Aufgrund einer vermeintlichen Amok-Lage am Hönne-Berufskolleg (HBK) gab es in Menden einen Großeinsatz der Polizei. Vorsorglich wurden zahlreiche Rettungskräfte in Bereitstellung versetzt. Glücklicherweise hat sich der Amok-Alarm als Fehlalarm herausgestellt, sodass die Helfer am Nachmittag erleichtert den Heimweg antreten konnten.

 


Hintergrund

Die multifunktionalen Einsatzeinheiten (EE), die bei Schadensereignissen jeder Größenordnung schnell und flexibel in der Lage sind, abgestimmt auf die bereits bestehenden Strukturen des Rettungsdienstes und der Feuerwehren, den betroffenen Menschen gezielt zu helfen.

Jede Einsatzeinheit besteht aus folgenden Komponenten:

  • Führungstrupp

  • Sanitätsgruppe

  • Betreuungsgruppe

  • Gruppe Technik und Sicherheit

Die Gesamtstärke einer Einsatzeinheit beträgt 33 Einsatzkräfte.

Zu den Aufgaben der Einsatzeinheiten gehören:

  • medizinische Versorgung von Verletzten

  • Ausgabe von Verpflegung

  • Einrichtung und Betrieb von Notunterkünften

  • Ausgabe von Bekleidung und Gegenständen des täglichen Bedarfs

  • Registrierung der Betroffenen für den Suchdienst

Durch die multifunktionale Struktur der Einsatzeinheit mit ihrer Ausstattung und der Ausbildung des Personals ist das DRK jederzeit in der Lage, den Rettungsdienst bei der Versorgung von Verletzten und Kranken wirkungsvoll zu unterstützen, zu ergänzen und ggf. abzulösen. Die von einem Schadensereignis betroffenen, aber unverletzten Menschen werden betreut und versorgt. Je nach Schadenlage unterstützen sich die Sanitäts- und Betreuungsgruppe gegenseitig bei der Aufgabenerfüllung.

Technisch ausgebildetes Fachpersonal mit entsprechender Ausbildung ergänzt und unterstützt die Sanitäts- und Betreuungsgruppe in ihren Aufgaben.

Zur Betreuung von 500 Menschen bilden zwei Einsatzeinheiten die Betreuungsplatz-Bereitschaft 500.


Sie möchten ehrenamtlich anderen Menschen helfen und ein wichtiger Teil der weltweit aktiven Rotkreuzfamilie werden? Dann zögern Sie nicht sich bei uns zu melden, denn Ehrenamt macht Freu(n)de! „Helfen steht jedem gut! Mach mit!“


 



22. Februar 2017 19:48 Uhr. Alter: 1 Jahre